Unser Karate

„Jeder so, wie er kann und in seinem Tempo“ ist unser oberstes Motto. Niemand muss bei uns, sondern jeder kann nach seinen Fähigkeiten..

In unserem Verein wird traditionelles Shotokan-Karate gelehrt. Wir sind Mitglied im DJKB (Deutscher JKA-Karate Bund). Dem Gasttraining von Mitgliedern anderer Verbände stehen wir offen gegenüber.

Die Wurzeln des Karate reichen zurück bis etwa in das 6. Jahrhundert nach Christus und stammen aus einer Zeit, als chinesische Mönche, denen es verboten war, Waffen zu tragen, besondere Leibesübungen praktizierten, die mit fortschreitender Zeit zu einer speziellen und wirksamen Form der Selbstverteidigung weiterentwickelt wurden. Teile hiervon sind noch heute wesentliche Bestandteile des Karate. Zugleich dienten diese Übungen auch der Vertiefung und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Karate setzt sich zusammen aus den Worten:

Kara (leer) und

Te – (Hand, Faust).

Übersetzt wird es meist mit leerer Hand, was bedeutet, dass der Karateka ohne Waffen kämpft und sich ohne weitere Hilfsmittel verteidigt. Zugleich wird dem Wort Kara (leer) auch ein ethischer Anspruch beigemessen. Der Karateka soll seinen Geist freimachen, um stets unbelastet von negativen Gefühlen oder Gedanken in jeder Situation angemessen handeln und reagieren zu können. Dieses Ziel der Persönlichkeitsentwicklung ist nicht von heute auf morgen, sondern nur durch stetiges Üben zu erreichen. Hierzu zerschlagen wir weder Bretter noch Ziegelsteine, sondern üben

Kihon - Grundtechniken, Grundschule

Kata - vorgegebene Abfolge spezieller Angriffs- und Abwehrtechniken gegen einen imaginären Gegner und

Kumite - verschiedene Formen des Zweikampfs, beginnend von festgelegten und zuvor angesagten Angriffen, auf die mit vorgeschriebenen Abwehrtechniken reagiert wird, bis hin zum freien Kampf.

Wir legen größten Wert darauf, dass beim gemeinsamen Training jeder seinem Gegner Achtung und Respekt entgegenbringt und niemand verletzt wird.

Jeder lernt vom anderen und trägt seinerseits zu dessen Weiterentwicklung bei. Alle Angriffstechniken werden mit höchstmöglicher Kraft und Geschwindigkeit ausgeführt, aber kurz vor dem Auftreffen gestoppt. Dies erfordert neben einer guten Körperbeherrschung auch ein hohes Maß an Konzentration, Selbstbeherrschung und Verantwortungsbewusstsein dem Trainingspartner gegenüber. Karate beginnt mit Respekt und endet mit Respekt.

Mit fortschreitendem Training entwickelt der Karateka ein größeres Vertrauen in seine Fähigkeiten, lernt eigene Stärken und Schwächen und die des Gegners kennen und einschätzen und gewinnt daraus eine größere Gelassenheit und innere Haltung, die es ihm auch außerhalb des Trainings erlaubt, nicht jeden Kampf austragen zu müssen. Schließlich ist der beste Kampf derjenige, der nicht geführt werden muss.

Karate für Kinder und Jugendliche

Unsere drei Kinder- und Jugendtrainer Michael Stürzel (2. Dan), Sabine Wurth (2. Dan) und Thomas Scheiber (3. Dan) leiten seit mehreren Jahren gerne und mit Herz und Geist das Training unserer "Kleinen". Hierbei ist es ihnen wichtig, dass die Kinder vor allem Spaß am Training haben.

Für Kinder ist eine Kampfsportart wie Karate genau richtig. Sie profitieren in besonderem Maße vom ganzheitlichen Training im Dojo, bei dem Mut und Respekt voreinander, Kontrolle und Disziplin geschult werden. Das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen wird nachhaltig gestärkt und die Kinder lernen, wie sie in schwierigen Situationen richtig reagieren können, bestenfalls völlig gewaltfrei! Schließlich fördert der Kampfsport Karate nicht etwa Aggressionen, sondern baut Wut, Hilflosigkeit und Ängste ab.

Aber Karate bringt noch weitere Vorteile für die Entwicklung von Kindern mit sich. Viele Ärzte empfehlen bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) Sport als Therapie. Karate ist als Kampfsportart für die jungen Zappelphilippe ein gutes Ventil: Das Training fördert die Konzentration, die Aufmerksamkeit und die Koordination beider Körperhälften. Es trägt zur inneren Ruhe und Harmonie bei. Durch Disziplin und die klaren Regeln beim Trainingsablauf erfährt das Kind Respekt und Geduld für sich selbst und andere.

 

 

Statt sich zu bewegen, verbringen heute viele Kinder einen Großteil ihrer Freizeit mit Aktivitäten am Computer oder Smartphone. Auf Dauer fördert dieses Verhalten nicht nur Übergewicht, sondern es schädigt auch nachhaltig die Motorik und Beweglichkeit. Auch hierbei kann Karate helfen: Das ganzheitliche Training verbessert die Beweglichkeit und die Motorik, baut Geschwindigkeit und Kraft auf und ist optimal für eine gerade Körperhaltung und gute Körperspannung. Beim Kampf gegen imaginäre Gegner ist Multitasking und Flexibilität gefragt.

 

 

Karate für Erwachsene

Mit Joachim Ehret haben wir einen überaus erfahrenen Dojoleiter, der auf mehr als fünfzig Jahre Karate zurückblicken kann und außerdem viele Jahre als Kampfrichter für den DJKB (Deutscher JKA-Karate Bund) tätig war.

Schon zu einer Zeit, als Karate in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckte, entstanden Kontakte zu außergewöhnlichen japanischen Trainern, die nach Europa entsandt wurden, um hier die Kunst des Karate zu verbreiten. So durfte er bereits in seinen Anfangsjahren die Grundlagen des Karate aus erster Hand von  Shihan Koichi Sugimura (8. Dan), Shihan Hirokazu Kanazawa (10. Dan) und Shihan Hideo Ochi (Chiefinstructor DJKB, 9. Dan) erlernen.

Mit diesem enormen Wissen vermittelt er uns Karate auf höchstem Niveau in einer fordernden ("ohne Fleiß kein Preis") aber abwechslungsreichen Art und Weise.

Dieser Kampfsport unterscheidet sich wesentlich von den meisten Sportarten. Karate verfügt über eine eigene Ethik, erfordert Selbstbeherrschung und entwickelt neben den körperlichen Fähigkeiten auch den Geist.

Karate

  • steigert die Ausdauer,
  • macht den Kopf frei,
  • formt den Körper,
  • eröffnet die Ideologie der japanischen Kampfkunst,
  • ermöglicht das Zusammensein mit netten Menschen,

Wir laden Sie ganz herzlich ein, die Kampfkunst Karate kennen zu lernen und für sich zu entdecken.

Karate für Generation 50+

 

Karate für die Generation 50+

 

In Japan ist Karate schon lange als Jungbrunnen und als wirksames „Medikament“ gegen viele altersbedingte Erkrankungen bekannt. Menschen jeden Alters betreiben diese Kunst, um fit und vital bis ins hohe Alter zu bleiben und nicht zuletzt, um mit Gefahrensituationen im Alltag besser umgehen zu können.

Karate erhöht die Konzentrationsfähigkeit und führt zu einem besseren Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen. Gleichzeitig lehrt die japanische Kampfkunst, in Harmonie und im Einklang mit den Mitmenschen zu leben.

 

Karate

  • kräftigt die Muskulatur,
  • verbessert die Beweglichkeit,
  • fördert den Geist und
  • steigert die Lebensqualität.

Auch im besten Alter ist es daher nie zu spät, mit Karate zu beginnen! Stellen Sie sich der Herausforderung und wagen Sie den Schritt zu einer Veränderung. Entdecken Sie Karate für sich.